Woroschilowgrad

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Stadt im Donezbecken, Standort der Uprawlenije 7144, 1944 errichtet, 30 bis 36 Lager. Anfangs kamen die meisten Gefangenen in Woroschilowgrad vom Bug. Nur wenige gelangten zum Arbeitseinsatz; viele waren arbeitsunfähig. Mit dem Eintreffen von Kapitulationsgefangenen im Juli 45 wurde Woroschilowgrad zu einem reinen Arbeitslager. Die Männer arbeiteten v.a. in Kohlegruben. Die schwere Arbeit führte zu zahlreichen Todesopfern, zumal die Ernährung äußerst ungenügend war. Ende 45 wurde angeordnet, dass im Lager keine Todesfälle mehr vorkommen dürften. Die Schwerkranken wurden in eines der in Woroschilowgrad befindlichen Hospitäler verlegt (1243, 5928 und 6014), wo monatlich 40 Mann starben. Insgesamt sind in Woroschilow bis 1947 rund 14 000 Gefangene umgekommen.