Wasserfall

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutsche Fla-Rakete, im Auftrag des Heereswaffenamts seit Herbst 43 von W. v. Braun entwickelt; erster Testschuss 28.2.44. Die 7,87 m lange Wasserfall, eine Flüssigkeitsrakete von 8000 kp Schub mit einem Startgewicht von 3,3 t und einem 100-kg-Gefechtskopf, war eine verkleinerte V 2 mit kurzen Flügeln und 8,8 cm Durchmesser. Sie wurde senkrecht gestartet, zu Beginn des Flugs auf einem elektrischen Leitstrahl gesteuert und in bis zu 25 km entfernte Ziele gebracht. Anfangs hatte sie einen optischen Lenkkopf, erhielt aber später einen Infrarotsuchkopf "Hamburg". Die rund 50 Versuchsmuster erzielten gute Ergebnisse gegen alliierte Bomberpulks, doch wurde die Entwicklung zugunsten der Konzentration auf die V 2 Ende Februar 45 eingestellt.