Warschauschild

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    mit Verordnung vom 10.12.44 geschaffenes Kampfabzeichen der Wehrmacht für "ehrenvolle Beteiligung" an der Niederschlagung des Warschauer Aufstands (1.8.-2.10.44). Der Warschauschild konnte an Wehrmachtangehörige und andere an den Kämpfen beteiligte Personen (Polizei, Hiwis u.a.) verliehen werden, die 7 Tage Kampfeinsatz, Erwerb einer Tapferkeitsauszeichnung, eine Verwundung oder den ununterbrochenen Aufenthalt von 28 Tagen im Kampfraum nachweisen konnten. Die Verleihung sollte bis zum 1.9.45 erfolgen und fand wegen der Kriegsentwicklung nicht mehr statt, der Entwurf sah einen Reichsadler mit Hakenkreuz vor, der eine Schlange tötet, Aufschrift: "Warschau 1944".