Thor

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hilfskreuzer "Thor"

    deutscher Hilfskreuzer (Schiff 10), als solcher am 15.3.40 in Dienst gestellt, 3862 BRT, 122 m lang, 16,7 m breit, maximal 18 Knoten, 345 Mann Besatzung; Bewaffnung: 6x15 cm, 1x6-cm-Bootskanone, 2x3,7-cm-Flak, 4x2-cm-Flak, 4 Torpedorohre, BordflugzeugArado Ar 196. Die Thor lief am 6.6.40 unter Kapitän zur See Kähler aus, passierte die Dänemarkstraße und beschädigte bei Gefechten die britischen Hilfskreuzer Alcantara (28.7.40) und Carnarvon Castle (5.12.40), wenig später gelang am 4.4.41 die Versenkung des britischen Hilfskreuzers Voltaire (13 301 BRT). Hinzu kam die Versenkung von 12 Handelsschiffen mit 96 602 BRT, ehe die Thor am 30.4.41 wieder in Hamburg einlief. Bei einer zweiten Unternehmung seit 17.1.42 unter Kapitän zur See Gumprich operierte das Schiff im Pazifik und im Indischen Ozean und lief am 10.10.42 in Yokohama ein. Dort wurde die Thor durch eine Explosion auf dem Versorger Uckermark (ex Altmark) am 30.11.42 zerstört, nachdem sie auf der zweiten Fahrt insgesamt 10 Schiffe mit 56 036 BRT ausgeschaltet hatte.