Tübingen

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutsches Lazarettschiff. Die Tübingen lief am 17.11.44, nachdem Kurs und Zweck der Fahrt der britischen Regierung rechtzeitig bekannt gegeben worden waren, zur Abholung von verwundeten deutschen Soldaten aus dem italienischen Hafen Bari aus. Am 18.11. wurde sie um 7.45 Uhr in der Nähe von Pola, südlich Kap Promontore in der Adria von 2 britischen Flugzeugen mit Bomben und Bordwaffen angegriffen und versenkt. Einige Besatzungsmitglieder wurden dabei getötet oder verletzt. Das Schiff war vorschriftsmäßig als Lazarettschiff gekennzeichnet. Die britische Erklärung, fehlende Beleuchtung habe den Irrtum verursacht, war nicht stichhaltig, da die Beleuchtung wegen der guten Sicht schon eine Stunde vor dem Angriff ausgeschaltet wurde und es beim Anflug bereits taghell war.