Sturmvogel

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Beiname des Düsenjagdbombers Messerschmitt Me 262A-2a. Bei einer Vorführung der Me 262 Schwalbe am 26.11.43 im ostpreußischen Insterburg glaubte Hitler in dem als Abfangjäger konstruierten Strahlflugzeug endlich den ersehnten "Blitzbomber" zur Abwehr alliierter Invasionsversuche gefunden zu haben. Daher entstand die Sturmvogelversion als Bombenträger für 2x250-kg-Bomben als Außenlast, die das Startgewicht erhöhte und die Geschwindigkeit um 200 km/h reduzierte. Die ersten Sturmvogel wurden im Spätsommer 44 dem KG 51 "Edelweiß" zur Erprobung an der Invasionsfront zugewiesen, später rüsteten 2 Gruppen des Geschwaders auf den "Blitzbomber" um. Maschinen vom Typ Sturmvogel traten im Winter 44/45 von Rheine aus mit Einzel- und Überraschungsangriffen während der Ardennenoffensive und beim Unternehmen "Bodenplatte" in Erscheinung und erzielten psychologische, aber kaum militärische Wirkung.