Struma

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    ursprünglich 1880 in Newcastle als Yacht gebautes Motorschiff, 57,1 m lang, 7,7 m breit, 469 BRT. Die Struma lief am 12.12.41 unter Führung eines bulgarischen Kapitäns (Gorbatenko) unter panamesischer Flagge aus dem rumänischen Hafen Konstanza mit Ziel Istanbul aus. An Bord befanden sich 769 jüdische Flüchtlinge, v.a. aus der Bukowina und aus Bessarabien, die vor den Judenverfolgungen nach Palästina zu entkommen hofften. Da sie jedoch keine Einreisebewilligung für das britische Mandatsgebiet hatten - London fürchtete arabische Proteste und weitere Flotten von Flüchtlingsschiffen ?, verweigerte die Türkei die Landung des Schiffes in Istanbul. Es lag lange Zeit im Bosporus vor der Stadt, während die Jewish Agency in zähen Verhandlungen britische Genehmigungen zu erhalten suchte. Im Januar/Februar 42 durften fünf Flüchtlinge von Bord; noch während der aussichtsreichen Bemühungen um Einreisebewilligungen wenigstens für die Kinder ließen die türkischen Behörden am 24.2.42 die Struma aus dem Bosporus ins Schwarze Meer schleppen, um sie zur Rückkehr nach Konstanza zu zwingen. Am gleichen Tage wurde sie jedoch vom sowjetischen U-Boot SC-213 (Kapitänleutnant Deneschko) 14 Seemeilen nordöstlich der Bosporuseinfahrt torpediert und versenkt. Vermutungen, das Schiff sei auf eine deutsche Mine gelaufen, sind durch neuere Untersuchungen als widerlegt anzusehen. Nur vier Personen überlebten den Untergang.