Straßburg

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hauptstadt des französischen Departements Bas-Rhin mit 191 000 Einwohnern (1941), am 19.6.40 von deutschen Truppen besetzt und wie das Elsass de facto dem Deutschen Reich angegliedert; 19.-23.11.44 beim Vorstoß der 7. US-Armee (Patch) zum Rhein von der französischen 2. Panzerdivision (Leclerc) befreit. Straßburg geriet Anfang Januar 45 während der deutschen Gegenoffensive "Nordwind" noch einmal in eine kritische Lage, als sich die Amerikaner zurückziehen wollten und die Evakuierung empfahlen. De Gaulle widersetzte sich jedoch und befahl den französischen Truppen unter Militärgouverneur General du Vigier, sich notfalls allein zu verteidigen. Der deutsche Druck auf Straßburg ließ nach, als sich der Kampf im Elsass auf die Tasche von Kolmar verlagerte. Mehrfach Ziel alliierter Bombenangriffe (erster 7.11.43) und vor der Übergabe heftig umkämpft, erlitt Straßburg erhebliche Gebäudeschäden, auch das Münster wurde getroffen.