Sir Robert Anthony Eden, Earl of Avon

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    englischer Politiker

    geboren: 12. Juni 1897 in Windlestone, Durham gestorben: 14. Januar 1977 in Salisbury, Wiltshire


    Earl seit 1961; seit 1923 konservativer Unterhausabgeordneter, 1935 Minister für Völkerbundsfragen. Im Dezember 35 löste Eden Samuel Hoare als Außenminister im Kabinett Baldwin ab und blieb es zunächst auch, als Chamberlain am 28.5.37 Regierungschef wurde. Als Mitarchitekt des Deutsch-Britischen Flottenabkommens trug er zunächst die Appeasement-Politik mit, wandte sich jedoch allmählich gegen Chamberlains eigenmächtigen außenpolitischen Kurs und trat am 20.2.38 zurück. Nach Kriegsbeginn war er wieder in der Regierung als Beauftragter für die Dominions aktiv und wurde bei Amtsantritt Churchills (10.5.40) zunächst Kriegsminister, im Dezember 40 dann wieder Außenminister und damit Mitglied des 7-köpfigen Kriegskabinetts. Eden war maßgeblich beteiligt am Zustandekommen des britisch-sowjetischen Beistandspakts (Mai 42) und bemühte sich, Roosevelts und Churchills Vorbehalte gegen de Gaulle abzubauen. An allen alliierten Konferenzen von Teheran bis Potsdam nahm er teil und arbeitete mit an der Gründung der Vereinten Nationen. Mit Churchill 1945-50 in der Opposition, wurde er 1951-55 erneut sein Außenminister und 1955-57 sein Nachfolger als Premier. Das Fiasko der britisch-französischen Intervention in der Suezkrise 1956 setzte seiner politischen Karriere ein Ende.