Sir Hugh Caswall Dowding

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    im 1. Weltkrieg zuerst Artillerieoffizier, dann Übertritt zum Royal Flying Corps, Staffelführer in Frankreich, 1919 Brigadegeneral. Nach verschiedenen Stabsverwendungen im Nahen Osten und in London wurde Dowding am 14.7.36 Oberbefehlshaber des neu gegründeten Fighter Command der RAF mit Hauptquartier Stanmore bei London. Er trieb die Entwicklung der Hurricane und Spitfire sowie den Ausbau der Frühwarnkette Chain Home energisch voran. Sie bildeten die Basis des modernen, zentral geführten Luftverteidigungssystems, an dem im Sommer/Herbst 40 die Luftwaffe in der Luftschlacht um England scheiterte. Dowding hatte diese Auseinandersetzung vorausgesehen und sich deshalb hartnäckig geweigert, während des Frankreichfeldzugs weitere britische Jäger auf den Kontinent zu entsenden. Er ließ sich auch nicht auf eine vorzeitige Abnutzung an der Kanalfront ein, sondern dirigierte seine kostbaren Jagdstaffeln sparsam dosiert gegen klar erkannte Bomberverbände. Trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit sicherte diese überlegte Taktik den Sieg, was Dowding allerdings nicht gedankt wurde. Er wurde am 25.11.40 durch Luftmarschall Douglas abgelöst und ohne Beförderung in offizieller Mission in die USA entsandt. 1942 ließ er sich schließlich in den Ruhestand versetzen und wurde im folgenden Jahr geadelt.