Sir Charles Portal

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    im 1. Weltkrieg Artillerieflieger und Bomberpilot mit über 900 Frontflügen, später Instrukteur an der RAF-Kadettenanstalt, Kommandeur einer Bomberstaffel, Besuch des Imperial Defense College, 1934 erstes größeres Truppenkommando in Aden, 1935 Generalmajor, Direktor des Organisations- und Personalwesens im Luftfahrtministerium. Portal wurde am 4.4.40 als Nachfolger von Sir Edgar Ludlow-Hewitt Oberbefehlshaber des Bomber Command und befehligte u.a. die ersten Nachtangriffe auf Berlin. Am 5.10.40 zum Air Chief Marshal (Generaloberst) befördert, wurde Portal Chef des Luftstabes und damit ranghöchster Offizier der RAF im Krieg. Er widersetzte sich erfolgreich Bestrebungen, das RAF-Küstenkommando der Admiralität und die taktischen Luftstreitkräfte dem Heer zu unterstellen. Zu seinen Hauptaufgaben gehörte die Planung und Koordination des strategischen Luftkriegs gegen Deutschland. Auf seinen Einfluss ging die Berufung von Harris zum Chef des Bomber Command zurück, doch kam es gegen Kriegsende zu Differenzen zwischen beiden, als Portal bei erheblich verbesserten Navigationsmitteln die Nachtoffensive auf strategische Präzisionsziele verlagern wollte. Nach dem Krieg leitete Portal die britische Atomforschung und befürwortete die Entwicklung britischer Kernwaffen. Seit 1951 verschiedene Aufsichtsrats- und Vorstandsposten in der Industrie, u.a. 1960 bis 68 Vorstandsvorsitzender von British Airways Corporation.