Sir Arthur Travers Harris

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    britischer Luftmarschall (1. 1. 46)

    geboren: 13. April 1892 Cheltenham gestorben: 5. April 1984 Goring/Oxfordshire


    Ende des 1. Weltkriegs Major und Staffelkapitän der RAF, danach Kolonialdienst, 1924 mit einer Einheit schwerer Bomber erste Erprobungen von Nachtflügen, seit 1927 verschiedene Stabspositionen im Luftfahrtministerium, 1937 Geschwaderkommodore der 5th Bomber Group, 1938/39 Luftwaffenbefehlshaber Palästina.

    Aus Gesundheitsgründen nach England zurückgekehrt, übernahm Harris zunächst wieder sein altes Kommando und wurde am 22.2.42 Chef des Bomber Command. In dieser Funktion hatte er die Weisung des Luftstabs vom 14.2.42 durchzuführen, nach der sich die Bomberoffensive künftig nicht mehr gegen ausgesuchte Einzelziele richten, sondern vorrangig die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung, insbesondere der Industriearbeiter, treffen sollte (Luftkrieg). Harris entwickelte dabei mit den Flächenbombardements gegen deutsche Großstädte eine schreckliche Effektivität, ordnete im Mai 42 den ersten 1000-Bomber-Schlag gegen Köln ("Millenium") an und entfesselte im Juli 43 bei der systematischen Vernichtung Hamburgs ("Gomorrha") mit Zehntausenden von Brand- und Phosphorbomben die ersten Feuerstürme. Unter seiner Führung perfektionierte das Bomber Command die Taktik des nächtlichen Luftkriegs, der im Februar 45 mit der Auslöschung Dresdens seinen Höhepunkt erlebte.

    Dennoch scheiterte Harris mit der mehrfach verkündeten Absicht, Deutschland allein mit seiner Bomberarmada in die Knie zu zwingen, er steigerte vielmehr den Widerstandswillen der deutschen Bevölkerung, lieferte der nationalsozialistischen Durchhaltepropaganda wertvolle Munition und konnte die deutsche Kriegsproduktion nicht nennenswert lähmen (das besorgten v.a. die amerikanischen Tagesangriffe). In Deutschland als Bomber-Harris eine Schreckgestalt, sah sich Harris auch auf alliierter Seite zunehmender Kritik ausgesetzt, die aus ethischen, aber auch aus militärischen Gründen den ungezielten Bombenterror als "Vergeudung von Menschen und Material" brandmarkte. Nach dem Krieg wurde Harris daher zunächst bei Auszeichnungen übergangen und erst 1953 für seine Verdienste zum Baron ernannt. Er selbst verteidigte seine Strategie mit dem Argument, sie habe den Krieg gegen das Hitlerreich um mindestens ein Jahr verkürzt.