Shi-ha

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (Chi-ha), mittelschwerer japanischer Panzerkampfwagen der Firma Mitsubishi, 15 t, 5,73 m lang, 2,33 m breit und ebenso hoch, 4 Mann Besatzung, 25-mm-Panzerung, 170 PS, maximal 35 km/h; Bewaffnung: 1x57-mm-Kanone und 2x7,7-mm-MG. Der auf britisches Vorbild zurückgehende Shi-ha kam 1937 zur Truppe und blieb während des ganzen Krieges Standardmodell an allen Fronten. Eine leichtere Version Shi-hi wurde 1940 in Dienst gestellt, eine mit 17,2 t etwas schwerere namens Shi-he mit einem 240-PS-Diesel kam noch 1944 heraus, weitere Versionen u.a. mit 7,5-cm-Kanone befanden sich bei Kriegsende im Erprobungsstadium. Daneben gab es Sonderausführungen als Kommandopanzer, Flammenwerfer oder Sturmgeschütz. Wie alle japanischen Panzer zeigte der Shi-ha eine altmodische Silhouette mit dem Turm auf der linken Seite des Chassis, und wie die anderen Kampfwagen war er untermotorisiert und -bewaffnet und litt unter Konstruktionsmängeln, die bei Pak-Treffern meist zum Ausfall führten. Das lag auch am Desinteresse der Japaner an der Panzerwaffe, die sie u.a. in China durchaus in geschlossenen Verbänden einsetzten, für die sie aber nie eine Doktrin entwickelten. Sie nutzten die Tanks häufig als feste Bunker statt zum Bewegungskrieg.