Schlüsselburg

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Stadt östlich Leningrad am Ausfluss der Newa aus dem Ladogasee mit rund 20 000 Einwohnern (1941). Im Russlandfeldzug wurde Schlüsselburg, verteidigt von der sowjetischen 42. Armee (Iwanow), am 8.9.41 von der deutschen 20. Infanteriedivision (motorisiert) (Zorn) erobert. Damit war Leningrad von allen Landverbindungen abgeschnitten. Die Verbindung konnte von der Roten Armee erst am 18.1.43 wiederhergestellt werden, als es der sowjetischen 67. Armee (Duchanow) gelang, die Stadt der deutschen 18. Armee (Lindemann) zu entreißen und sich mit der von Osten herankommenden sowjetischen 2. Stoßarmee (Romanowski) zu vereinen. Die Offensive wurde von 2 Luftarmeen unterstützt und führte zur Bildung eines 8 bis 11 km breiten Korridors nach Leningrad, der jedoch von den bis Januar 44 weiter von den deutschen Truppen gehaltenen Sinjawinohöhen aus bedroht war.