Saratoga

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanischer Flugzeugträger, 7.4.25 Stapellauf, 16.11.27 in Dienst gestellt, 33 000 t, 33 Knoten, 270,8 m lang, 32,2 m breit, bis 3373 Mann Besatzung; Bewaffnung: 16x12,7 cm und kleinere Fla-Waffen, bis 120 Flugzeuge. Bei Beginn des Krieges im Pazifik lief die Saratoga in den Westpazifik aus, nahm Ende Dezember 41 am vergeblichen Versuch teil, die japanische Invasion von Wake zu vereiteln, und wurde am 11.1.42 vom japanischen U-Boot I-6 torpediert. Nach viermonatiger Reparatur in San Diego transportierte sie Flugzeuge für die im Pazifik operierenden US-Träger und wurde am 7.8.42 zur Vorbereitung und Deckung der US-Landung auf Guadalcanal eingesetzt. Maschinen der Saratoga versenkten in der Seeschlacht östlich der Salomonen am 24.8.42 den japanischen Träger Ryuyo und beschädigten 1 Kreuzer. Die Saratoga selbst erhielt am 31.8.42 einen Torpedotreffer vom japanischen U-Boot I-26. Nach erneuter Instandsetzung sicherte sie mit der Trägergruppe von Konteradmiral Ramsey im Juni/Juli 43 die amerikanischen Landungen auf Neugeorgien und mit der Task Force 38 (Sherman) im November 43 auf Bougainville. Es folgten Trägerraids gegen die Gilbertinseln (Ende November 43), japanische Stützpunkte auf den Marshallinseln (Januar/Februar 44), zusammen mit der British Eastern Fleet Angriffe auf Sumatra (April 44) und Java (Mai 44). Ende 44 diente die Saratoga zur Ausbildung von Nachtjagdpiloten und gehörte beim Kampf um Iwo Jima zur Task Group 58.5 (Gardner). Dort am 21.2.45 von 2 Bomben- und 4 Kamikaze-Treffern schwer beschädigt, diente der Träger nach Kriegsende als Zielschiff bei Kernwaffentests.