Rudolf Schmidt

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1.10.36 Generalmajor, 1.6.38 Generalleutnant. Schmidt war bei Kriegsbeginn Kommandeur der 1. Panzerdivision, übernahm am 1.2.40 das XXXIX. Panzerkorps und führte seit 1.6.40 die 2. Armee in Frankreich. Während der Winterkrise vor Moskau erhielt er am 25.12.41 den Oberbefehl über die 2. Panzerarmee, deren Kommando Guderian entzogen worden war. Im April 43 wurde Schmidt ebenfalls abgelöst, weil er Hitlers Kriegführung scharf kritisiert hatte, und vor das Reichskriegsgericht gestellt, das ihn aber freisprach. Dennoch fand er keine Verwendung mehr und wurde am 30.9.43 verabschiedet. Auf einer Reise nach Weimar 1947 verhafteten ihn die Sowjets und entließen ihn erst 1956 wieder in die Heimat.

    Ritterkreuz (3.6.40) mit Eichenlaub (10.7.41).