Richard Sorge

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    russischer Journalist und Spion

    geboren: 4. Oktober 1895 in Adschibend bei Baku gestorben: 7. November 1944 in Tokio


    Kriegsfreiwilliger 1914, Volkswirt, 1917 zur USPD, 1919 zur KPD, Redakteur, 1925 sowjetischer Staatsbürger. Sorge ging 1929 als Korrespondent der "Frankfurter Zeitung" nach Fernost und baute seit 1933 in Japan ein sowjetisches Agentennetz auf. Seine Meldungen über den deutschen Angriff auf die UdSSR ließ Stalin allerdings ebenso unbeachtet wie die Nachricht vom bevorstehenden japanischen Überfall auf Pearl Harbor. Kurz nach Absetzen dieses Funkspruchs am 16.10.41 verhaftet, wurde Sorge mit Rücksicht auf den japanisch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag vom April 41 erst 1944 vor Gericht gestellt und zum Tod verurteilt. 1964 postum als "Held der Sowjetunion" ausgezeichnet.