Raymond Ames Spruance

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1906 Absolvent der Marineakademie Annapolis, Spezialisierung auf Schiffselektrik, Zerstörerkommandant, weitere Ausbildung am Naval War College (1926/27), Stabsdienst, Bordkommandos (u.a. Kommandant auf dem Schlachtschiff Mississippi). Spruance wurde 1940 Flaggoffizier und kommandierte bei Kriegseintritt der USA eine Kreuzerdivision im Pazifik, wo er an der ersten Gegenoffensive unter Halsey beteiligt war, u.a. Angriffe gegen die Marshallinseln (Februar 42), Doolittle-Raid gegen Tokio (April 42). In der Seeschlacht bei Midway war trotz des nominellen Oberkommandos von Fletcher v.a. Spruance der amerikanische Erfolg zu danken, da er seine Trägergruppe äußerst geschickt einsetzte. Nach über einjährigem Stabsdienst bei Nimitz auf Hawaii führte Spruance die 5. Flotte bei den Landungen auf den Gilbert- (November 43) und Marshallinseln (Januar 44), beim Raid gegen Truk (Februar 44), bei der Eroberung der Marianen und in der Seeschlacht in der Philippinensee (Juni 44). Von August 44 bis Januar 45 plante er in Pearl Harbor die weiteren Operationen seiner Flotte, die er dann gegen Iwo Jima und Okinawa einsetzte. Von Halsey abgelöst, war Spruance an den Planungen für eine Invasion Japans beteiligt, wurde nach Kriegsende Nachfolger von Nimitz als Oberbefehlshaber der Pazifikflotte, war 1946 Präsident des Naval War College und ging am 1.7.48 in Ruhestand; 1952-56 Botschafter auf den Philippinen.