Rangun

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hauptstadt der britischen Kronkolonie Burma mit rund 1 Million Einwohnern (1941), See- und Flusshafen am Rangun-River, dem östlichen Mündungsarm des Irawadi. Nach Fertigstellung der Burmastraße 1937 wurde Rangun wichtigster Nachschubhafen für die nationalchinesischen Truppen Tschiangkaischeks und gehörte daher zu den Hauptzielen der japanischen Landoffensive, die am 8.12.41 begann. Nach Bombardierung der Stadt, die fast 3000 Opfer forderte, kam der Hafenbetrieb z.T. zum Erliegen. Die britischen Truppen zogen sich vor der anrückenden japanischen 15. Armee (Iida) zurück, die Rangun am 3.3.42 kampflos besetzte. Am 3.5.45 wurde die von den Japanern geräumte Stadt im Rahmen der amphibischen Operation "Dracula" des britischen XV. Korps (Christison) von der indischen 26. Division wieder genommen.