Potma

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetischer Straflagerbezirk 385 in Mordwinien, schon im 1. Weltkrieg eingerichtet. Bei Beginn des Russlandfeldzuges wurde Potma Gefangenenlager, nach der Kapitulation der Wehrmacht wieder Straflager. Seit 1949 war es mit rund 40 000 Männern und Frauen belegt, darunter über 600 Deutsche. Potma diente auch als Lager für die Entlassung von deutschen Strafgefangenen, die über das Sonderlager Bykowo (südlich Moskau) lief, wo auch so genannte Spezialgefangene (Physiker, Ingenieure, Generäle u.a.) festgehalten wurden. Auf einem Lagerfriedhof liegen mindestens 25 000 verstorbene Gefangene aller Nationen.