Panzer(kampfwagen) III

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Panzerkampfwagen III, Seitenansicht

    in 12 Versionen gebauter mittlerer deutscher Kampfpanzer, 1937 als Ersatz für die Panzer I und II eingeführt, 22,3 t, 5 Mann Besatzung, 5,41 m lang (ohne Rohr), 2,92 m breit, 2,51 m hoch, 300 PS, maximal 39 km/h auf der Straße und 18 km/h im Gelände, die Versionen J und L etwas schneller. Der Panzerkampfwagen III bildete von 1940 bis 42 die Hauptausstattung der Panzerregimenter und war bis 1941 den meisten gegnerischen Typen an Beweglichkeit und Feuerkraft überlegen. Bei Kriegsbeginn waren erst 98 Exemplare vorhanden, doch wuchs der Bestand rasch. Insgesamt wurden 549 Panzerkampfwagen III mit 3,7-cm-Kanone (Vomag Alkett), 2394 mit 5,0-cm-Kanone L/42 (Henschel), 1969 mit 5,0-cm-Kanone L/60 (Nibelungenwerke) und 660 mit 7,5-cm-Kanone L/24 (Versionen M und N von Krupp) gefertigt, dazu 262 Bergepanzer und 100 Flammenwerfer. Bis Juli 44 gingen 4943 Panzerkampfwagen III verloren. Auf dem Fahrgestell des Panzerkampfwagens III wurde auch das Sturmgeschütz III mit 10,5-cm-Haubitze oder 7,5-cm-Sturmkanone 40 L/48 gebaut.