Oslo

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hauptstadt Norwegens mit 250 000 Einwohnern (1940). Oslo wurde am 9.4.40 im Rahmen des Unternehmens "Weserübung" von deutschen Luftlandetruppen besetzt, während sich die Kriegsschiffgruppe 5 von See her näherte, wobei der schwere Kreuzer Blücher in der Dröbakenge im Ostfjord durch Feuer der Küstenbatterien und Torpedotreffer verloren ging. Oslo war in der Folgezeit Sitz des deutschen "Reichskommissars für die besetzten norwegischen Gebiete" Terboven, der zur Eindämmung von Anschlägen der Widerstandsbewegung u.a. 1943 die Universität von Oslo schließen ließ. Die Stadt trafen auch schwächere britische Luftangriffe, z.B. am 26.9.42. Nach der deutschen Kapitulation im Nordwestraum (4.5.45) gingen die Besatzer in britische Gefangenschaft, die norwegische Exilregierung kehrte am 31.5.45 nach Oslo zurück.