Niederlande

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Freude über die Befreiung in den Niederlanden 1945

    westeuropäisches Königreich und Nachbarstaat Deutschlands mit 34 222 km² und 8,8 Millionen Einwohnern (1940), Hauptstadt Den Haag, kulturelles Zentrum Amsterdam. Schon im 1. Weltkrieg neutral, hielten die Niederlande auch in den 1930er Jahren strikt an dieser Linie fest. Der deutsche Aufmarschplan im Westen ("Gelb") nahm darauf jedoch keine Rücksicht und Hitler nutzte den Venlo-Zwischenfall, um Den Haag "Konspiration" mit Großbritannien und damit Verletzung der Neutralitätspflicht vorzuwerfen. Am 10.5.40 überschritten die Verbände der deutschen Heeresgruppe B (v. Bock) ohne Kriegserklärung die deutsch-niederländische Grenze, Luftlandetruppen sicherten strategisch wichtige Punkte im Raum Den Haag und Rotterdam, das am 14.5. vom KG 54 bombardiert und zerstört wurde, weil die Nachricht von der Übergabe der Stadt die Flieger nicht mehr erreicht hatte. Einen Tag zuvor flohen Königin Wilhelmina und ihr Kabinett nach London, wo es als Exilregierung weiter amtierte, nachdem die niederländischen Streitkräfte am 15.5. kapituliert und Berlin am 25.5. ein Reichskommissariat für die Niederlande unter Seyß-Inquart mit unterstellten niederländischen Staatssekretären als Zivilregierung neben dem Militärbefehlshaber General Christiansen errichtet hatte.

    Den deutschen Behörden stellte sich die Nationaal Socialistische Beweging Musserts, bisher eine unbedeutende Splittergruppe, zur Verfügung, die als einzige politische Organisation zugelassen blieb, freilich ohne Einfluss zu gewinnen. Die deutsche Besatzungspolitik zielte vielmehr auf die Nazifizierung und Gleichschaltung des "artverwandten germanischen Landes" mit dem Fernziel der Angliederung an das Reich. Zunächst begnügte man sich mit der Ausbeutung der Wirtschaft, der Rekrutierung von Zwangsarbeitern und der Ausweitung der Judenverfolgung auf die Niederlande (106 000 Opfer). Die Kollaboration hatte angesichts des Terrors der Besatzer keine Chance, die Erfolge der deutschen Werber für die Freiwilligenverbände waren entsprechend gering, zumal der sich ausweitende Untergrundkampf von Kirche und Wirtschaft gefördert wurde. Anders als Belgien blieben die Niederlande bis Kriegsende weitgehend in deutscher Hand, da die alliierten Truppen vorbeistießen und die Luftlandung bei Arnheim im September 44 scheiterte. So erlebte die "Festung Holland" noch 8 harte Besatzungsmonate mit Hungersnot, verschärfter Unterdrückung, Streiks und Überflutungen durch Öffnung der Schleusen zur Verteidigung. Erst mit der deutschen Kapitulation im Nordwestraum (4.5.45) endete diese Leidenszeit, 28.6.45 Rückkehr der Königin.