Nevada

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanisches Schlachtschiff, 11.7.14 Stapellauf, 11.3.16 in Dienst gestellt, 27 500 t, 20 Knoten, 177,8 m lang, 29 m breit, bis 1301 Mann Besatzung; Bewaffnung: 10x35,6 cm, 16x12,7 cm, 72 kleinere Rohre. Am 7.12.41 setzten japanische Trägerflugzeuge die im Hafen von Pearl Harbor liegende Nevada mit 5 Bomben- und 1 Lufttorpedotreffer in flachem Wasser auf Grund. Sie wurde am 12.2.42 gehoben, bis Frühjahr 43 repariert und im Mai 43 beim Unternehmen "Landcrab" zur Rückeroberung der Alëuteninsel Attu bei der Task Force 51 (Rockwell) eingesetzt. In den Atlantik verlegt und zur Konvoisicherung eingesetzt, gehörte die Nevada zur Western Naval Task Force (Kirk) bei der Invasion in der Normandie am 6.6.44 ("Overlord"), die mit schwerer Artillerie Feuerschutz gab und deutsche Bereitstellungen zerschlug; die Nevada feuerte dabei insgesamt 4747 Granaten ihrer beiden größten Kaliber ab. Auch bei der Landung in Südfrankreich ("Dragoon") am 15.8.44 nahm sie an der Bekämpfung der Küstenbatterien teil und beschoss Toulon und Marseille. Wieder in den Pazifik kommandiert, kam sie gegen Iwo Jima und Okinawa zum Einsatz und erhielt am 27.3.45 einen Kamikaze-Treffer, erlitt aber nur leichte Schäden. Bis Kriegsende noch Einsätze gegen die japanischen Hauptinseln, 30.1.46 außer Dienst gestellt, Zielschiff für Atomwaffen- und Raketentests im Bikiniatoll, 31.7.48 versenkt.