Neger

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    nach dem Konstrukteur Richard Mohr benannter deutscher Trägertorpedo. Der mit einem Fahrer in einer Sichtkuppel bemannte, nicht tauchfähige, 7,65 m lange Neger wurde im März 44 erstmals erprobt. Er führte an der Unterseite einen zweiten Torpedo als Waffe in Zielnähe und eignete sich v.a. zum Nachteinsatz gegen Hafenanlagen oder vor Anker liegende Schiffe. Die ersten der insgesamt 200 Neger kamen im April 44 gegen den alliierten Landekopf in Anzio ohne Erfolg zum Einsatz. Nach einem weiteren Versuch im Sommer 44 in der Seinebucht, wo immerhin die Zerstörung des britischen Kreuzers Dragon (8.7.44) und die Versenkung eines Zerstörers und einiger Frachter gelang, wurde der Neger wegen zu hoher Verluste nicht mehr eingesetzt. Bessere Ergebnisse versprach man sich vom Nachfolgemuster Marder.