Nagasaki

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    japanische Hafenstadt mit 250 000 Einwohnern (1942) auf Kiuschu; Marinestützpunkt und Industriezentrum mit den größten Werftanlagen Ostasiens. Drei Tage nach Hiroshima wurde Nagasaki am 9.8.45 Opfer eines amerikanischen Atombombenangriffs, weil das ursprüngliche Ziel, die ebenfalls auf Kiuschu gelegene Stadt Kokura, unter einer dichten Wolkendecke lag. Die von Tinian anfliegende B-29 "Bock's Car" unter dem Kommando von Major Charles W. Sweeney drehte trotz Treibstoffmangels auf das Ersatzziel Nagasaki ab, das zwar auch verhangen war, aber ab und zu durch Wolkenlöcher gesichtet wurde. Um 10.58 Uhr klinkte Sweeney die Plutoniumbombe "Fat Man" aus, die mit 22 Kilotonnen (kt) nahezu die doppelte Explosivkraft des Hiroshima-Sprengsatzes "Little Boy" entwickelte. Die in 500 m Höhe erfolgende Detonation vernichtete ein Areal von 4,5 km² vollständig und hätte beinahe die angreifende Maschine erreicht, die zu Beobachtungszwecken zu nahe am Explosionsherd gehalten worden war und nur durch eine Notlandung auf Okinawa gerettet wurde. Die Vernichtung von Nagasaki kam wie in Hiroshima durch Lichtblitz, Feuersturm, Druckwelle und radioaktive Strahlung. Der Stadtteil Urakami verschwand gänzlich vom Erdboden, im Hafen explodierten die Schiffe als brennende Fackeln, die Werftanlagen schmolzen. Ein Höhenzug verhinderte die Vernichtung auch der westlichen Stadtteile, sodass Zerstörungen und Opferzahlen geringer blieben als beim vorangegangenen Uranblitz. Nach amerikanischen Angaben starben in Nagasaki am 9.8. und in den Wochen danach 35 000 Menschen, 60 000 erlitten meist schwere Verletzungen. Diese Zahlen wurden in einer japanischen Studie 1960 nach unten auf 20 000 und 50 000 korrigiert. Das Inferno erreichte daher zwar nicht das Ausmaß von Dresden oder Tokio, der Schock jedoch war angesichts des Zerstörungs- und Tötungswerks nur einer Bombe weit größer und führte zur Anerkennung der alliierten Forderung nach bedingungsloser Kapitulation durch die japanische Regierung, nachdem die Respektierung des Tenno Hirohito zugesagt worden war. Der Untergang von Nagasaki fiel zudem mit der sowjetischen Kriegserklärung zusammen.