Nachtjagdleitschiffe

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    in der deutschen Kriegsmarine speziell umgerüstete Handelsschiffe zur Frühwarnung vor alliierten Luftangriffen. Nur 2 Nachtjagdleitschiffe wurden in Dienst gestellt: Seit Anfang 43 die Kreta, ein französisches Beutefahrzeug, die mit Freya- und Würzburg-Geräten bestückt war, aber schon am 21.9.43 nach Torpedotreffern eines britischen U-Boots sank; Ende 43 wurde der ehemalige Hilfskreuzer Coronel als Nachtjagdleitschiff unter dem Namen Togo in Nord- und Ostsee eingesetzt. Neben dem Freya-Gerät erhielt er den Würzburg-Riesen und arbeitete sehr effektiv.