Morgenthauplan

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Henry Morgenthau jr. nach seinem Amtsantritt als US-Finanzminister 1934

    nach dem Auftraggeber, US-Finanzminister Henry Morgenthau jr. (1891-1967), benanntes Programm der USA für die Behandlung des besiegten Deutschlands ("Program to prevent Germany from starting a World War III"). In 14 Punkten entwickelte der Morgenthauplan einen Stufenplan, der letztlich auf eine Reagrarisierung des Landes hinauslief durch Demontage der Industriekapazitäten und Stilllegung der Bergwerke. Darüber hinaus waren internationale Kontrolle der deutschen Wirtschaft für mindestens 20 Jahre, umfangreiche Gebietsabtretungen und die Aufteilung des restlichen Reichsgebiets in 2 Staaten vorgesehen. Im September 44 US-Präsident Roosevelt vorgelegt, fand der Morgenthauplan zunächst seine und auch die Zustimmung Churchills, doch distanzierten sich beide nach heftiger öffentlicher Kritik von dem harten Straffrieden. Die nationalsozialistische Propaganda prangerte den Morgenthauplan gleichwohl als "Judas Mordplan" an und nutzte ihn für Durchhalteparolen.