Matwei Wassiljewitsch Sacharow

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1918 Eintritt in die Rote Armee, Teilnahme am Bürgerkrieg. Sacharow war bei Beginn des deutschen Angriffs (22.6.41) Generalmajor und diente von Januar 42 bis Mai 43 als Chef des Stabes der Kalininfront unter Konjew. In gleicher Funktion wechselte er dann zur Steppenfront und als Generaloberst 1944 zur 2. Ukrainischen Front. Im Mai 44 führte er als Oberbefehlshaber der 2. Garde-Armee den Sturmangriff im Norden der Seefestung Sewastopol, die bis 12.5. erobert werden konnte. Sacharow übernahm anschließend die 2. Weißrussische Front, die er während der vernichtenden sowjetischen Sommeroffensive seit 22.6.44 gegen die deutsche Heeresgruppe Mitte (Busch) befehligte. Von Rokossowski abgelöst, war Sacharow nach dem Krieg u.a. 1955 Mitglied des Gebietskomitees von Leningrad, 1957 bis Mitte April 60 Oberbefehlshaber der sowjetischen Truppen in der DDR und dann mit kurzer Unterbrechung bis 1971 Generalstabschef der Roten Armee.