Maschinengewehr MG 42

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    seit 1942 in Serie produzierte Waffe als Ersatz für das MG 34, mit dem die Wehrmacht in den Krieg gezogen war. Das neuartige Verschlusssystem des MG 42, gefertigt bei der Johannes Großfuß AG, basierte auf einem Patent von Eduard Strecke aus Warschau. Das MG 42 wog mit Zweibein 11,6 kg, hatte eine Kadenz von bis zu 1500 Schuss/min. und verschoss die 7,92-mm-Mauserpatrone des deutschen Infanteriegewehrs 98k mit einer Mündungsgeschwindigkeit von 820 m/s, die eine maximale Schussweite von 4000 m ermöglichte. Das mit Schulterstütze 1,23 m lange MG 42, im Landserjargon "Hitlersäge" genannt, war eine der bekanntesten Waffen des Kriegs und das bis dahin beste Maschinengewehr.