Marinegruppenkommando

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    operative Führungsstelle bei der deutschen Kriegsmarine unter einem Oberbefehlshaber;

    1) Marinegruppenkommando Ost für den Ostseeraum in Kiel, November 38 gebildet, 10.8.40 umbenannt in Marinegruppenkommando Nord, umgezogen nach Sengwarden und zuständig nun auch für Deutsche Bucht, Dänemark, Norwegen und Nordsee, 31.7.44 aufgelöst, Oberbefehlshaber November 38 bis Oktober 39 Generaladmiral Albrecht, bis März 43 Generaladmiral Carls, dann Generaladmiral Schniewind;

    2) Marinegruppenkommando Süd für Afrika, Ägäis und Schwarzes Meer in Sofia, Juni 41 gebildet, Dezember 44 aufgelöst, Oberbefehlshaber bis März 43 Admiral Schuster, dann Admiral Fricke;

    3) Marinegruppenkommando West für Nordsee, Deutsche Bucht und Atlantik, im August 39 gebildet in Sengwarden, im August 40 nach Paris verlegt unter Abgabe der nördlichen Gewässer an das Marinegruppenkommando Nord, Oberbefehlshaber bis 20.9.42 Generaladmiral Saalwächter, bis April 43 Generaladmiral Marschall, dann Admiral Krancke.