Mannheim/Ludwigshafen

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    industrieller Ballungsraum zu beiden Seiten des Rheins in Höhe des Neckarzuflusses mit 286 000 (Mannheim) und 145 000 (Ludwigshafen) Einwohnern (1940). Zahlreiche Angriffe der alliierten Luftoffensive richteten sich gegen Mannheim/Ludwigshafen, wo u.a. mit der BASF eins der wichtigsten Werke der chemischen Industrie seinen Standort hatte. Schon 1941/42 kam es zu ersten Angriffen, die sich 1943 steigerten. Besonders schwer getroffen wurde Mannheim/Ludwigshafen am 9./10.8., als 432 Maschinen 1684 t Bomben warfen, und am 5./6.9. beim Einflug von 546 RAF-Bombern, die bei 34 Verlusten 1463 t Bomben ausklinkten. Am 23./24.9. folgte ein Großangriff von ähnlicher Stärke, der die Produktionskapazität der Raums Mannheim/Ludwigshafen empfindlich traf. Die Zerstörungen gingen 1944 weiter, als v.a. die 8. US-Luftflotte bei Tage Punktziele angriff und u.a. am 29.1. die BASF-Anlagen schwer beschädigte. Insgesamt fielen dem Bombenkrieg 53% des Wohnraums in Mannheim/Ludwigshafen zum Opfer. Ludwigshafen wurde am 25.3.45 vom XX. US-Korps (Walker), Mannheim 4 Tage später vom XV. US-Korps (Haislip) besetzt.