Mandschukuo

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Kaiserreich in Ostasien auf dem Gebiet der ehemaligen Mandschurei mit 1,3 Millionen km² und 43 Millionen Einwohnern (1940). Mandschukuo war eine politische Schöpfung Japans, das die chinesische Provinz nach dem Einmarsch (18.9.31) zu einem neuen Staat unter dem letzten Mandschu-Herrscher Pu-Yi erklärte. Mandschukuo schloss mit Japan einen Beistandspakt und wurde von den Achsenmächten und nach dem japanisch-sowjetischen Nichtangriffspakt vom 13.4.41 auch von Moskau anerkannt. Tatsächlich handelte es sich bei der Gründung von Mandschukuo um eine japanische Annexion, die mit der Kapitulation Japans 1945 beendet war. Pu-Yi dankte offiziell am 15.8.45 ab, wurde als "Kriegsverbrecher" nach Sibirien deportiert, 1950 an die Volksrepublik China zur "Umerziehung" ausgeliefert und starb am 17.10.67 in Peking.