Long Range Desert Group

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (LRDG, englisch Langstrecken-Wüstenkampfverband), anfangs nur 30 Mann starke britische Spezialeinheit, am 23.6.40 von Wavell in Kairo zum Einsatz in der Sahara gegründet, erster Kommandeur Major Bagnold. Anfangs v.a. mit Aufklärungsaufgaben betraut, entwickelte sich die Long Range Desert Group zu einer höchst effektiven Eingreiftruppe, die u.a. zusammen mit freifranzösischen Kräften unter Leclerc vom Tschad aus die Kufra-Oasen besetzte, die zu einem ihrer Hauptstützpunkte für Raids gegen die Nachrichten- und Nachschublinien der deutsch-italienischen Truppen in Nordafrika wurden. Ende 41 stieß zur Long Range Desert Group ein Special Air Service (SAS), der Sabotageaufträge durch Luftlandungen ausführte. Bei Einsätzen gegen deutsche Feldflugplätze und Außenposten erzielten Long Range Desert Group und SAS einige Erfolge, scheiterten aber u.a. bei Angriffen auf die Häfen von Tobruk und Benghasi. Beim Vormarsch der britischen 8. Armee nach dem Sieg von El Alamein (November 42) leisteten beide Gruppen erfolgreiche Aufklärungsarbeit u.a. an der Mareth-Linie bei der Suche nach einer Umgehungsmöglichkeit. Am 2.4.43 stellte die Long Range Desert Group ihre Aktivitäten ein, ihre Spezialisten wurden verschiedenen Kommandos zugeteilt, die in der Folgezeit v.a. auf dem Balkan operierten und die Partisanenbewegungen unterstützten.