Leonid Alexandrowitsch Goworow

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Eintritt in die Zarenarmee 1916, im Bürgerkrieg zunächst bei den Weißen, Dezember 19 Übertritt zur Roten Armee, 1933 Absolvent der Militärakademie Frunse, 1938 Akademie des Generalstabs. Im sowjetisch-finnischen Winterkrieg beim Generalstab der 7. Armee wurde Goworow im Frühjahr 41 Leiter der Dserschinskij-Militärakademie und übernahm am 17.6.41 von Generalmajor Leljuschenko die Führung der 5. Armee vor Moskau, mit der er an der sowjetischen Winteroffensive beteiligt war. Seit Frühjahr 42 Oberbefehlshaber an der Leningrader Front, wurde Goworow ins Zentralkomitee der KPdSU aufgenommen und im Januar 43 zum Generaloberst befördert. Im Zusammenwirken mit der Wolchow-Front (Merezkow) gelang ihm im Januar 43 das Aufbrechen des Blockaderings um Leningrad, das er aber erst im Januar 44 wirklich entsetzen konnte. Als Befreier Estlands (Herbst 44) wurde Goworow als "Held der Sowjetunion" ausgezeichnet. 1948-55 war er stellvertretender Verteidigungsminister der UdSSR.