Leningrad

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Gebietshauptstadt am östlichen Ufer des Finnischen Meerbusens (Kronstädter Bucht) im Delta der Newa mit 3,2 Millionen Einwohnern. Leningrad war im Russlandfeldzug Operationsziel der deutschen Heeresgruppe Nord (v. Leeb), die Anfang September 41 den Stadtrand erreichte, am 9.9.41 Schlüsselburg nahm und damit die einstige Hauptstadt des Zarenreichs von allen Landverbindungen abschnitt. Bedroht auch von Nordwesten durch die finnischen Truppen, blieb Leningrad nur die Versorgung über das Wasser oder Eis des südlichen Ladoga-Sees, eine ständig gefährdete und nie hinreichend ergiebige Route. Hitler, der zunächst die Wegnahme der Stadt angestrebt hatte, hielt Leningrad für neutralisiert, zog Kräfte ab für andere Frontabschnitte und begnügte sich mit der Belagerung, der insgesamt ein Drittel der Einwohnerschaft durch Hunger, Erfrierungen, Krankheiten und Kriegseinwirkung (Artilleriebeschuss, Luftangriffe) zum Opfer fiel. Erst im Januar 43 lockerte sich der Belagerungsring, nachdem im August/September 42 der Ausbruchsversuch der Leningrader Front (Goworow) ebenso von der deutschen 18. Armee (Lindemann) zurückgeschlagen worden war wie der Entsatzvorstoß von Osten durch die Wolchow-Front (Merezkow), wobei die deutsche 11. Armee zur Verstärkung hatte herangezogen werden müssen. Am 11.1.43 erst gelang die Bildung eines schmalen Korridors, durch den die Versorgung von Leningrad wieder aufgenommen werden konnte. Befreit aber wurde die Stadt erst ein ganzes Jahr später nach 900 Tagen Belagerung, als am 14.1.44 eine Offensive von drei sowjetischen Fronten losbrach und bis Mitte Februar die deutsche Heeresgruppe Nord (Küchler, später Model) auf den Peipus-See zurückwarf.

    Leningrad wurde Standort der Lagergruppen 254 und 339 für deutsche Kriegsgefangene. Sie wurden zum Wiederaufbau der Stadt eingesetzt und hatten anfangs wie die Bevölkerung unter den erheblichen Zerstörungen und schlechter Versorgung zu leiden. Die daher hohe Todesrate in den Lagern konnte erst durch Befreiung besonders schwacher Gefangener von der Arbeit und Verlegung von Schwerkranken in Lazarette seit März 46 spürbar gemindert werden. Leningrad beherbergte auch das Gefangenenhospital 1261 sowie 5 Arbeitsbataillone aus Gefangenen.