Langley

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanischer Flugzeugträger, 22.5.43 Stapellauf, 31.8.43 in Dienst gestellt, 11 000 t, 33 Knoten, 189,9 m lang, 21,8 m breit, 1569 Mann Besatzung; Bewaffnung: 50 Rohre Flak, 45 Flugzeuge.

    Der erste größere Einsatz der Langley erfolgte bei der Bombardierung von japanischen Stützpunkten auf den Marshallinseln Anfang Februar 44 zur Unterstützung der Landung "Flintlock" auf Kwajalein. Es folgten Raids gegen Palau (März/April 44), Hollandia (April/Mai 44), die Marianen und die Vulkan-Inseln (Juni 44), Flugfelder auf Mindanao (September 44), Luzon und Formosa (Oktober 44).

    Anschließend kämpfte die Langley mit der Task Force 38 (Mitcher), Group 38.3 (Sherman) in der Schlacht im Leytegolf und setzte ihre Maschinen bei Bombenangriffen auf Luzon ein (Dezember 44/Januar 45), als die Landungen der US-Truppen begannen. Sie erhielt dabei einen leichten Bombentreffer, der den Flugbetrieb nur wenige Stunden aufhielt. Im Februar/März 45 flogen die Flugzeuge der Langley im Verband der Task Force 58, Group 58.4 (Radford) Luftangriffe gegen Tokio und andere Ziele auf den japanischen Hauptinseln, im April und Mai folgten Operationen gegen Okinawa. Februar 47 außer Dienst gestellt.