LaGG

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Typenbezeichnung für die Flugzeuge des sowjetischen Konstrukteursteams Lawotschkin, Gorbunow und Gudkow. Die drei Ingenieure entwickelten 1938/40 parallel zur MiG- und Jak-Serie als dritten Standardjäger der zweiten Generation die LaGG-1 für den 1050-PS-Klimow-Reihenmotor, Erstflug 30.3.39. Die verbesserte Version LaGG-3 war mit einer 20-mm-Motorkanone und 2x12,7-mm-MG stark bewaffnet; sie kam Ende 40 zur Truppe. Die Zelle bestand im Wesentlichen aus heimischem Birkenholz, was sich angesichts der horrenden Verluste nach dem deutschen Überfall als deutlicher Vorteil erwies; insgesamt 6528 Maschinen wurden abgeliefert. An Geschwindigkeit und Steigfähigkeit der Me 109 unterlegen, wurde die LaGG-3 Anfang 42 an die Einheiten zweiter Linie abgegeben. Inzwischen hatte Lawotschkin den Entwurf für den Einbau eines luftgekühlten 1600-PS-Doppelsternmotors umkonstruiert, aus dem schließlich der erfolgreiche Jagdeinsitzer La-5 wurde.