Kurt Meyer

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1925 NSDAP-Beitritt, nach längerer Arbeitslosigkeit 1929 Anwärter bei der Landespolizei, 15.10.31 zur SS. Als Sturmbannführer wurde Meyer am 1.9.40 Kommandeur der Aufklärungsabteilung der Leibstandarte-SS "Adolf Hitler", mit der er am Balkanfeldzug und am Krieg gegen die UdSSR teilnahm. Zum Standartenführer befördert (21.6.43), besuchte Meyer, der sich mit seiner schneidig-schnellen Kampfführung den Spitznamen "Panzermeyer" erworben hatte, einen Lehrgang für Regimentsführer an der Panzertruppenschule Wünsdorf, wurde SS-Oberführer (1.8.43) und erhielt das Kommando über das Panzergrenadierregiment 25 der 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend", die er vom 16.6. bis 6.9.44 als jüngster Divisionskommandeur in den harten Abwehrkämpfen gegen die alliierten Invasionstruppen führte, wobei die Division so schwere Verluste erlitt, dass sie im September 44 neu aufgestellt werden musste.

    Ritterkreuz (18.5.41) mit Eichenlaub (23.5.43) und Schwertern (27.8.44).