Konstantin Freiherr von Neurath

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Politiker

    geboren: 2. Februar 1873 in Kleinglattbach gestorben: 14. August 1956 in Vainingen an der Enz


    Diplomatenlaufbahn, 1921 Botschafter in Rom, 1930 in London, 2.6.32 Reichsaußenminister, 1937 NSDAP-Beitritt, 4.2.38 Reichsminister ohne Geschäftsbereich. Hitler bestellte Neurath am 18.3.39 zum Reichsprotektor in Böhmen und Mähren (der einstigen Tschechei), doch war der eigentliche starke Mann in Prag sein Stellvertreter K.H. Frank. Am 27.9.41 wurde Neurath angeblich aus Altersgründen, in Wahrheit wegen zu liberaler Amtsführung, "beurlaubt" und 1943 entlassen. Im Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher wurde er am 1.10.46 zu 15 Jahren Haft verurteilt, am 6.11. wegen eines Augenleidens aber vorzeitig freigelassen.