Kommissarbefehl

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (offizielle Richtlinien für die Behandlung politischer Kommissare), Anordnung Hitlers zur Liquidierung gefangener Kommissare der Roten Armee, kurz vor Beginn des Russlandfeldzugs herausgegeben. Nach dem Kommissarbefehl sollten politische Kommissare "jeder Art und Stellung" noch auf dem Gefechtsfeld "erledigt" werden, im rückwärtigen Gebiet ergriffene waren dem SD zu übergeben. Die Richtlinien wurden am 6.6.41 an die Oberbefehlshaber der 3 Wehrmachtteile übersandt, die für eine Verteilung bis zu den Oberbefehlshabern der Armeen bzw. Luftflotten sorgen sollten, von dort war mündliche Weitergabe vorgesehen. Nahezu ein Jahr lang blieb der völkerrechtswidrige Kommissarbefehl in Kraft, obwohl sich sofort die Proteste der Truppe beim OKH dagegen häuften. Erst im Mai 42 wurde der Befehl versuchsweise außer Kraft gesetzt und nicht erneuert.