Kigil-Kija

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Ortschaft in der Kirgisischen SSR mit der Uprawlenije 7387, 1943 errichtet. Die Lagergruppe von Kigil-Kija ging aus der Uprawlenije 26 hervor, deren Lager sich in Usbekistan befanden.

    Kigil-Kija wurde u.a. zunächst mit Gefangenen aus Stalingrad belegt. Wegen der hohen Sterblichkeit mussten die teilweise ausgestorbenen Lager 1944 mit Gefangenen aus dem Mittelabschnitt wieder aufgefüllt werden. Eine erneute Auffüllung erfolgte 1945 mit Kapitulationsgefangenen, die u.a. aus dem Sammellager Hoyerswerda (Sachsen) stammten. Auch unter ihnen kam es zu Massensterben. So kamen z.B. von einem Transport mit ca. 1000 Mann, der etwa im Juli 45 aus Hoyerswerda in Kigil-Kija eingetroffen war, bis Oktober 45 ungefähr 500 Gefangene ums Leben, obwohl sich die russische Verwaltung sehr um Besserung der Lebensbedingungen bemühte.