Kertsch

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Hafenstadt und Landzunge an der Ostspitze der Krim mit 104 000 Einwohnern (1939).

    Kertsch wurde am 16.11.41 vom deutschen XXXXII. AK genommen, musste aber nach einer sowjetischen Landung am 29.12.41 wieder aufgegeben werden. Im Mai 42 gelang erneut die Einnahme des für die geplante Offensive Richtung Kaukasus wichtigen Hafens an der nur 4 bis 15 km breiten Straße von Kertsch, die das Schwarze mit dem Asowschen Meer verbindet. 1943 rückte der Raum Kertsch erneut in den Brennpunkt, als die von Wolga und Kaukasus in den Kubanbrückenkopf zurückflutenden deutschen Truppen über die Meerenge bei Kertsch auf die Krim gerettet werden konnten. 10.5.44 Rückeroberung durch die Rote Armee.