Karl Hermann Frank

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sudetendeutscher Politiker

    geboren: 24. Januar 1898 Karlsbad gestorben: 22. Mai 1946 Prag


    1933 Propagandachef der Sudetendeutschen Partei, 1935 Abgeordneter im Prager Parlament. Frank wurde nach der Angliederung des Sudetenlands 1938 stellvertretender Gauleiter und am 19.3.39 Staatssekretär beim Reichsprotektor für Böhmen und Mähren. Am 20.3.43 zum Staatminister für das Protektorat ernannt, setzte Frank die mit Lidice eingeleitete terroristische Besatzungspolitik fort und floh bei Kriegsende in den Westen, wurde aber von den Amerikanern an die Tschechoslowakei ausgeliefert und dort zum Tod verurteilt.