Kanalinseln

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (englisch Channel Islands, französisch Iles Normandes), Inselgruppe im Ärmelkanal vor der französischen Küste westlich der Halbinsel Cotentin, bestehend aus den größeren britischen Inseln Jersey und Guernsey sowie Alderney und Sark und den französischen Roches Douvres und Iles Chausey, insgesamt 195 km².

    Die Kanalinseln wurden am 30.6./1.7.40 von deutschen Truppen besetzt, nachdem 22 656 der rund 94 000 Einwohner (1940) nach Großbritannien evakuiert worden waren. Von Kampfhandlungen fast gänzlich verschont, da die Briten ihre Landsleute nicht gefährden wollten, blieben die Inseln bis Kriegsende in deutscher Hand. Besatzer und Bevölkerung arrangierten sich in einem relativ problemlosen Nebeneinander, sogar die britische Nationalhymne durfte mit schriftlicher Genehmigung gesungen werden. Am 9.5.45 übergab Generalmajor Wulf die Kanalinseln kampflos den Engländern.