Kaluga

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Stadt (südlich Moskau), Standort der Uprawlenije 7107, 1943 gegründet und teilweise mit Gefangenen aus dem Raum Stalingrad belegt.

    Bis Mitte 1945 liegen nahezu keine Erkenntnisse über das Lager Kaluga vor, zumal die meisten Gefangenen verstorben waren. Von diesem Zeitpunkt an wurden die Lager mit Kapitulationsgefangenen wieder aufgefüllt. Bei völlig unzureichender Verpflegung hatten die Gefangenen in Fabriken, beim Häuserbau und im Wald schwere Arbeit zu leisten. Die Sterblichkeit war infolgedessen erheblich. Von den Angehörigen der Waldbrigaden soll niemand überlebt haben. Viele Tote gab es zusätzlich noch durch Epidemien, z.B. im Nebenlager Sukrem durch eine Ruhrepidemie von Februar bis April 46. Schließlich besserten sich die Lebensverhältnisse und die Todesfälle gingen bemerkenswert schnell zurück. Wie viele Gefangene insgesamt in Kaluga verstorben sind, ist nicht bekannt.