Johann Ludwig (Lutz) Graf von Schwerin von Krosigk

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Reichsfinanzminister

    geboren: 22. August 1887 in Rathmannsdorf gestorben: 4. März 1977 in Essen


    Jurist, seit 1920 im Reichsfinanzministerium. Schwerin von Krosigk übernahm am 2.6.32 das Finanzressort und blieb bis Kriegsende im Amt, obwohl er nicht der NSDAP angehörte. Nach Hitlers Selbstmord berief ihn Dönitz zum Leiter seiner "Geschäftsführenden Reichsregierung", mit der Schwerin von Krosigk am 23.5.45 verhaftet wurde. Der Militärgerichtshof V der USA in Nürnberg verurteilte ihn am 11.4.49 zu 10 Jahren Haft, aus der er schon im Januar 51 entlassen wurde.