Iwan Jefimowitsch Petrow

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjet. Armeegeneral

    geboren: 30. 1896 Trubschewskoje bei Brjansk gestorben: 7. 1958 Moskau


    1918 Eintritt in die Rote Armee. Petrow befehligte seit 5.10.41 die Küstenarmee, die Odessa zäh verteidigte und dann auf der Krim gegen die deutsche 11. Armee (v. Manstein) kämpfte. Am 16.3.43 wurde er Chef des Stabes der Nordkaukasusfront (Tjulenjew), deren Oberbefehl er am 13.5.43 übernahm und mit der er bis Oktober 43 den deutschen Kubanbrückenkopf beseitigte. Am 5.8.44 erhielt Petrow die 4. Ukrainische Front von Tolbuchin, die er über die Karpaten nach Ungarn und in die Tschechoslowakei führte. Nach dem Krieg bis 1952 Befehlshaber im Militärbezirk Turkestan, dann im Verteidigungsministerium tätig.