Italia

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (bis 30.6.43 Littorio), italienisches Schlachtschiff, 22.8.37 Stapellauf, 6.5.40 in Dienst gestellt, 35 000 t, 31 Knoten, 237,8 m lang, 32,9 m breit, bis 1870 Mann Besatzung; Bewaffnung: 9x38,1 cm, 12x15,2 cm, 20x3,7-cm-Flak. Nach dem Kriegseintritt Italiens (10.6.40) wurde die Italia ohne nennenswerten Erfolg gegen britische Konvois im Mittelmeer eingesetzt. Bei einem Aufenthalt im Hafen von Tarent wurde sie am 12.11.40 beim britischen Unternehmen "Judgement" durch 3 Lufttorpedotreffer schwer beschädigt. Nach Reparatur wurde das Schlachtschiff zur Sicherung des Nachschubs der in Nordafrika kämpfenden deutsch-italienischen Truppen eingesetzt und nahm u.a. Mitte Dezember 41 und Ende März 42 an den Seeschlachten in der Syrte mit geringer Wirkung (Beschädigung von 2 britischen Zerstörern) teil. Beim Bekämpfen eines britischen Konvois zur Versorgung Maltas erhielt die Italia am 15.6.42 erneut Treffer, einen durch einen amerikanischen Liberator-Bomber und einen weiteren durch britische Wellington-Torpedoflugzeuge. Wieder repariert, wurde das Schlachtschiff beim italienischen Sonderwaffenstillstand nach Malta überführt, wobei es auf dem Marsch am 9.9.43 westlich der Straße von Bonifacio (Sardinien) von deutschen Do 217 mit Gleitbomben Fritz X angegriffen und getroffen wurde. 14.9.43 zur Internierung nach Alexandria verlegt, im Februar 47 an Italien zurückgegeben und am 1.6.48 außer Dienst gestellt.