Idaho

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanisches Schlachtschiff, 30.5.17 Stapellauf, 24.3.19 in Dienst gestellt, 33 500 t, 22 Knoten, 190,2 m lang, 29,7 m breit, bis 1100 Mann Besatzung; Bewaffnung: 12x35,6 cm, 10x12,7 cm, 40 kleinere Rohre Flak. Die Idaho wurde vom 30.9.33 bis zum 9.10.34 modernisiert und fuhr von Juni 41 an so genannte Neutralitätspatrouillen im Atlantik u.a. zur Überwachung des Verkehrs durch die Dänemarkstraße von Island aus. Kurz nach Ausbruch des Pazifikkrieges wurde das Schiff nach Fernost verlegt und nahm u.a. teil an der Rückeroberung der besetzten Alëuteninseln (Mai/August 43), Operationen gegen die Gilbertinseln (Ende November 43), Kwajalein (Januar/Februar 44), Saipan (Juni/Juli 44), Iwo Jima (Februar 45) und Okinawa (März/April 45), wo die Idaho am 12.4. von Lufttorpedos getroffen wurde. Am 27.8.45 lief das Schiff mit der 3. US-Flotte (Admiral Halsey) im Verband der US Task Force 32 in die Sagamibucht vor Yokohama ein, wo am 2.9. die Unterzeichnung der japanischen Kapitulation an Bord der Missouri stattfand. Am 3.7.46 wurde die Idaho außer Dienst gestellt und bis Juli 48 in Newark abgewrackt.